Vor allem muss die Ursache des Problems verstanden werden. Bei einer einfachen Erkältung oder Grippe ist die Ursache leicht auszumachen, halten die Beschwerden jedoch über einen längeren Zeitraum an, kann sich die Diagnose schwieriger gestalten.

In diesem Fall ist es unerlässlich, einen Arzt hinzuzuziehen, Selbstmedikation ist dann möglicherweise nicht der richtige Weg. Zur Linderung der Beschwerden bei Nasenverstopfung kann es insbesondere im Winter hilfreich sein, für eine feuchte Raumluft zu sorgen und die Nase zu spülen und/oder die Schleimhaut mit Kochsalzlösung zu befeuchten.

Diese Maßnahmen fördern die Reinigung der Nasenhöhle und die Entfernung von Bakterien und anderen Reizstoffen. In einigen Lösungen reduziert das in hohen Konzentrationen enthaltene Salz zudem die Schleimhautschwellung. Wenn dies nicht genügt, kann man auf Arzneimittel zurückgreifen. Am häufigsten werden hierzu gefäßverengende Mittel, Kortisonpräparate, Antihistaminika verwendet.

Aboca